Krüger-Verlag, 1. Auflage September 2009
Originaltitel: The Gift
Aus dem Englischen von Christine Strüh
HC mit SU, 368 Seiten
€ (D) 16,95 | € (A) 17,50 | SFR 29,90
ISBN: 978-3-8105-0146-2

Genre: Belletristik



Klappentext:

Das größte Geschenk,
das man einem Menschen machen kann

Zauberhaft, geheimnisvoll und mit einer berührenden Botschaft – das ist der neue Roman von Cecelia Ahern. Denn manchmal muss man jemand ganz Besonderem begegnen, um zu erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben …

»Wenn wir genau hinhören, was dieser Roman uns zu sagen hat, dann können wir uns retten.«
Marian Keyes in der Irish Times

Innerer Klappentext:

Lou Suffern ist ein »BWM«, ein Beschäftigter Wichtiger Mann. So wichtig und beschäftigt, dass er den 70. Geburtstag seines Vaters vergisst, seine Frau leichthin betrügt und seinem kleinen Sohn noch nicht ein einziges Mal die Windeln gewechselt hat. Eines Tages verwickelt ihn ein Obdachloser namens Gabriel in ein Gespräch. Lou fühlt sich dem Unbekannten seltsam verbunden und verschafft ihm kurzerhand einen Job – was nun wirklich nicht seine Art ist. Doch auch Gabriel hat ein Geschenk für Lou: ein rätselhaftes Mittel, durch das Lou ein anderer wird …



Rezension:

Auch Menschen haben ihre Geheimnisse, ebenso wie Häuser. Manchmal leben die Geheimnisse in den Menschen, manchmal leben die Menschen in ihren Geheimnissen. Die Arme eng um ihre Geheimnisse geschlungen, verbiegen sich die Menschen ihre Zungen an der Wahrheit. Aber die Zeit vergeht, und irgendwann gewinnt die Wahrheit doch die Oberhand. Sie dreht und windet sich, sie wächst so lange an, bis die geschwollene Zunge sie nicht mehr einwickeln kann und endlich die Worte ausspucken muss. Dann fliegt auch die Wahrheit durch die Luft und landet krachend in der Welt. Wahrheit und Zeit arbeiten immer zusammen.
(Seite 19)

Dass der neue Roman, im Gegensatz zu den vorher erschienenen, in einem roten Outfit daher kommt, dürfte nicht nur Fans und Kenner ein wenig aus der Bahn werfen. Von den Ahern-Romanen ist man ein ruhiges, zurückhaltendes Blau gewöhnt, das prima zum Inhalt des jeweiligen Buches passte. Die neue Aufmachung gab somit schon mal einen Vorgeschmack auf einen ebenfalls neuen Inhalt, der sich von den bisherigen Romanen abhebt.
Die Autorin, die mit ihrem ersten Roman PS: Ich liebe dich einen Megaerfolg hingelegt hat und deren Folgeromane ebenfalls weit oben in den Bestsellerlisten landeten, versucht sich also mit etwas Neuem – und scheitert leider. Denn neben einer Idee, die es viele Male schon gab, ist auch die Umsetzung nur als ungenügend zu bezeichnen.

Weder die Charaktere sind ausführlich und liebevoll gestaltet noch macht die Storyline wirklich etwas her. Fast hat es den Anschein, als wäre das Buch ein Experiment, das gründlich daneben geht. Klischeehaft und eigentlich ohne tieferen Sinn wird der Leser von Seite zu Seite geschliffen, ohne dass sich eine echte Tiefe aufbaut. Auch der versprochene Zauber tritt nicht ein, und als Leser fragt man sich nach der letzten Seite, wo genau denn nun das Geschenk versteckt ist, das den Originaltitel des Buches darstellt.

Zu Gute halten muss man der Autorin allerdings, dass sie die eigentliche Geschichte in eine Rahmenhandlung eingepflegt hat und wenigstens diese einigermaßen unterhaltsam ist. Der Truthahnjunge liefert sich einen amüsanten Schlagabtausch mit dem diensthabenden Sergeant, der ihm die Wartezeit durch das Erzählen der Geschichte über Lou verkürzt. Dieser positive Punkt kann jedoch nicht über die anderen Mängel des Buches hinwegtäuschen – besonders schade ist es, dass Ahern der Meinung ist, in Vor- und Nachwort ausdrücklich auf die Aussage des Buches hinweisen zu müssen.

Treue Fans werden möglicherweise enttäuscht sein von diesem Fehlschlag einer an sich sehr talentierten Jungautorin, obwohl sie sich mit jedem Roman nach PS: Ich liebe dich kontinuierlich verschlechtert hat. Bleibt zu hoffen, dass dies ein einmaliger Ausflug war und man beim nächsten Roman wieder die „alte“ Cecelia Ahern zu lesen bekommt.



Fazit:

Trotz des neuen Outfits in Rot und einer anderen Form des Inhaltes schafft Cecelia Ahern es auch mit Zeit deines Lebens nicht, an die Erfolge von ihrem ersten Roman anzuknüpfen. Der vorliegende Roman überzeugt leider in keinem Punkt wirklich und die investierte Lesezeit scheint vergeudete zu sein.



Wertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 2,5/5
Preis/Leistung: 2,5/5



Ahern, Cecelia: Ich schreib dir morgen wieder

Advertisements