UBooks, 1. Auflage Februar 2008
Taschenbuch, 144 Seiten
€ 13,90 (D) | € 14,30 (A)
ISBN: 978-3-86608-064-5

Genre: Erotik



Klappentext:

«Demütig» ist der lang erwartete Nachfolger des Bestsellers «Devot»!

Cosette erfreut die Leser wieder mit Kurzgeschichten rund um das Thema Demütigung und Züchtigung.
Die SM-Geschichten klingen jedoch reifer und handeln diesmal auch von gleichgeschlechtlichem Sex und Fem-Dom.
Cosette entführt den Leser in historische, fantastische und zeitgenössische Welten. Und es gibt ein Wiedersehen mit der ein oder anderen Figur aus Cosettes Debüt «Devot».



Rezension:

Die Kurzgeschichtensammlung Demütig umfasst sieben sehr unterschiedliche Storys über die schönste Nebensache der Welt, wobei die Autorin mit sehr ruhigen, teilweise aber auch sehr provozierenden Szenen arbeitet. Mit Formulierungen, die in keiner Weise anstößig wirken, gelingt es Cosette, dem Leser das SM-Spiel näher zu bringen, ohne dieses als ein unbedingtes Muss aufzudrängen.
Jede Geschichte hat ihren eigenen Hintergrund, sodass nicht nur der Sex eine Rolle spielt, sondern tatsächliche Geschichten erzählt werden. Dadurch wird das Buch sehr viel lockerer, als man es von diesem Genre erwarten würde, und stellt einen gar nicht so großen Unterschied zu „normaler“ Literatur dar.

Sodom City – S wie Sklave … oder Sadist:
Die erste Geschichte der Sammlung entführt uns in eine Stadt unter der Stadt, wo die sexuellen Gelüste uneingeschränkt ausgelebt werden dürfen. Ein neuer Besucher wird, ob eines Irrtums, als Sklave in die Sitten von Sodom City eingeführt, schön dargestellt ist hier, wie sehr man mit bestimmten Annahmen falsch liegen kann.

Heilige Hure:
Der Leser wird in den Tempel der Göttin Epiphila entführt, wo er die junge Sklavin Shalisé kennen lernt, die ihr Leben ganz der Göttin verschrieben hat. In diesem Tempel kommen die Besucher in den Genuss der durch die Sklavinnen weitergegebenen Göttlichkeit … und Shalisé wurde von einem ganz besonderen Besucher ausgewählt …

Sünderin! – Die Bekehrung der Prudence N.:
Ein junges Mädchen wird vom Gemeindepfarrer für seine Sünden bestraft, und das nicht mit dem Beten von Ave Marias. Eine interessante Sichtweise auf die Kirche und ihre Arbeit mit Sündern.

Unter Fleurs Fuchtel:
Zwei Dienstmädchen, die sich ein wenig Ablenkung vom Alltag verschaffen, bekommt der Leser hier auf dem Silbertablett serviert. Während eine schon erfahrener ist, verzehrt sich die andere danach, ebenfalls die Lust des Schmerzes kennen zu lernen. Fleur nimmt sich ihrer Freundin an, bis sie schließlich heiratet und weggeht. Doch was wird aus Jeanne?

Jahrmarkt der Masochisten:
Ein Jahrmarkt zieht durch die Lande und macht auch in dem kleinen Dorf von Shiobán Halt. Die junge Frau kann sich nicht gegen ihre Neugier erwehren und schleicht sich nachts aus dem Elternhaus, um einen Blick auf die ungewöhnlichen Schausteller zu erhaschen. Angezogen vom Unbekannten findet sie heraus, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint.

Zartbitter-Schokolade und Milchbrötchen:
Interessant verpackt die Autorin das SM-Spiel hier in eine homoerotische Story, die sich mit dem Außenseiterdasein eines zugezogenen Schülers befasst. Ausgerechnet der Star des Basketballteams ist es, in den sich Stew verguckt. Und dieser scheint zumindest einem Abenteuer nicht abgeneigt …

Entmenschlicht – Die hündischen Diener des Sheik Al Jassin:
Die einzige Geschichte, die wirklich aus dem Rahmen schlägt und die Leserschaft in zwei Lager spalten dürfte. Der Leser bekommt hier einen ganz speziellen Einblick in das Gebiet der Demütigung, und es fällt schwer, das Lustempfinden nachvollziehen zu können.

Als Gesamtwerk betrachtet, bietet Demütig eine willkommene Abwechslung zu normaler Erotik-Literatur, da Neulinge behutsam in das Genre eingeführt werden, Erfahrene aber trotzdem auf ihre Kosten kommen dürften. Leser, die sich generell nur mit Altbekanntem beschäftigen und nur ungern neue Grenzen kennen lernen, sollten jedoch die Finger von diesem und anderen Büchern der Autorin lassen.



Fazit:

Die Autorin gewährt interessante Einblicke in eine Art des erotischen Spiels, die von der Allgemeinheit als abartig und unnormal angesehen wird. Ein unanstößiges Lesevergnügen sowohl für Neulinge als auch Erfahrene auf dem Gebiet des SM – vorausgesetzt, man ist offen für Neues.



Wertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3/5

Advertisements