Bastei Lübbe, 1. Auflage Januar 2010
Originaltitel: Temptation Street
Aus dem Englischen von Barbara Ritterbach
Taschenbuch, 320 Seiten
8,99 EUR (D) | 9,30 EUR (A) | 16,50 SFR (UVP)
ISBN: 978-3-404-16371-7

Genre: Belletristik



Klappentext:

„Romantisch, britisch, witzig, sexy – Shari Low in Höchstform.“ Kerstin Gier

An Suze nagt der Verdacht, dass ihr Mann Karl sie betrügt. Die Agentur »Honigfalle« soll nun seine Treue prüfen. Als die Beweise kommen, kann Suze erst einmal aufatmen. Der Typ auf dem Foto ist nicht ihr Mann. Aber: dessen Bruder Joe – und dieser Mistkerl ist mit Suze‘ bester Freundin Melissa verheiratet …

Suze weiß, dass sie Melissa die Wahrheit sagen muss. Oder etwa nicht?
Wird Melissa ihrer Freundin Suze diese unschöne Botschaft je vergeben können?
Wird Karl seiner Frau Suze vergeben, dass sie an ihm gezweifelt hat?
Hatte Suze wirklich keinen Grund, an der Treue ihres Mannes Karl zu zweifeln?
Ist Joe tatsächlich ein untreuer Ehemann oder war der Kuss ein einmaliger Ausrutscher?

Wollen wir wirklich immer die Wahrheit wissen?



Rezension:

Wenn der Partner sich nach langen, glücklichen Jahren plötzlich verändert, geht man – das liegt wohl in der Natur des Menschen – immer sofort vom Schlimmsten aus: Er oder sie betrügt mich! So geht es auch Suze in Herzfinsternis, die bis zum Aufkeimen ihres Verdachtes ein eigentlich sorgloses Leben führte. Sie hat einen eigenen kleinen Laden, tolle und loyale Mitarbeiter, ihre beste Freundin ist die Frau des Bruders ihres Mannes und hat direkt neben ihrem ebenfalls ein gut gehendes Geschäft.

Doch Karl hat sich in den letzten Wochen verändert. Er ist länger im Büro, ihr gegenüber nicht mehr zärtlich und liebevoll, wirkt abwesend und abgelenkt – und er spricht nicht mit ihr. Klarer Fall, da gibt’s eine andere Frau. Nach langem Hin und Her und natürlich auch nach Konsultation von Melissa – die sich sicher ist, dass Suze Gespenster sieht, denn Karl liebt seine Frau – entscheidet sich Suze dafür, eine Treuetesterin auf ihren Mann anzusetzen. Mit Erfolg, denn die Falle schnappt zu. Nur dass auf dem Videobeweis gar nicht ihr Karl, sondern ihr Schwager Joe zu sehen ist. Damit kommt Suze in eine ziemlich ungemütliche Situation. Einerseits froh, dass ihr Mann sie nicht betrügt (ein kleiner Zweifel bleibt natürlich trotz allem), weiß sie andererseits nicht, ob und wie sie ihrer besten Freundin diese Nachricht vermitteln soll. Letztlich entscheidet sie sich so, wie sich nur eine beste Freundin entscheiden kann, und bringt damit die kleine, heile Welt der Vier ziemlich durcheinander.

Was sich wie eine typische Liebesgeschichte anliest und im Grunde auch eine ist, wird mit sympathischen, wenn auch leicht überzogenen Charakteren in einer amüsanten und kurzweiligen Story erzählt. Die Autorin schafft es, aus einer altbekannten Idee irgendwie doch etwas Neues zu schaffen, und versucht dabei, alle Seiten und Beweggründe zu durchleuchten. Doch es ist offensichtlich, dass dieses Buch eine Frau geschrieben hat, denn die Klischees werden hier sehr gut bedient.
Was nicht weiter stört, denn Herzfinsternis ist auch ganz klar ein Frauenbuch. Bereits durch das Cover und den Titel angelockt, dürften die meisten LeserInnen schließlich bei der letzten Frage auf dem Klappentext wirklich mit dem Gedanken spielen, das Buch in die eigene Sammlung aufzunehmen. Natürlich immer vorausgesetzt, dass frau sich generell für solche Geschichten begeistern kann. Betrogene oder enttäuschte Frauen kommen hier auf ihre Kosten, leiden noch mal und wissen aber bei jeder Seite schon, dass es auch für die Protagonisten irgendwann besser wird.

Als Leser bleibt man schließlich ein wenig nachdenklich zurück und überdenkt sein eigenes (Liebes)Leben. Reflektiert die eben gelesene Geschichte und fragt sich wirklich, ob man immer alles wissen wollen sollte. Oder ob es nicht besser ist, wenn manche Geheimnisse genau diese bleiben. Trotzdem gehört dieser Roman wahrscheinlich nicht zu denen, die man im Leben noch öfter lesen wird.



Fazit:

Herzfinsternis ist ein Roman über die Liebe, die Wahrheit, das Leben und das Wissen, dass man nicht immer alles wissen will. Humorvoll und mit Wortwitz schafft Shari Low eine nachvollziehbare Geschichte mit leicht überzogenen Charakteren, die vor allem durch die bleibende Nachdenklichkeit Eindruck hinterlässt.



Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß:3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5

Advertisements