Penhaligon, 1. Auflage Februar 2010
Originaltitel: The Devil’s Kiss
Aus dem Englischen von Maike Claußnitzer
Klappenbroschur, 320 Seiten
€ 14,95 [D] | € 15,40 [A] | CHF 26,90
ISBN: 978-3-7645-3031-0
Leseprobe

Genre: Fantasy mit historischem Hintergrund



Klappentext:

Ihr Schicksal ist der Kampf – Ihre Sehnsucht ein normales Leben!

Billi wird zur Tempelritterin ausgebildet, doch sie hasst ihre Bestimmung und wäre lieber eine ganz normale junge Frau. Da offenbart ihr der mysteriöse Michael einen Ausweg – und seine Liebe. Doch Michael ist kein Mensch, sondern der gefallene Engel des Todes.

Innerer Klappentext:

Billi wird zur Tempelritterin ausgebildet, doch sie hasst ihre Bestimmung und wäre lieber eine ganz normale junge Frau. Stattdessen muss sie sich nachts mit Waffenübungen, Geheimwissenschaften und Dämonen herumschlagen – und kann tagsüber kaum noch die Augen aufhalten. Kein Wunder, dass sie die Chance ergreift, dem Orden und ihrem Vater den Rücken zu kehren, als der mysteriöse Michael in ihr Leben tritt. Er verspricht ihr einen Ausweg – und den Zauber der ersten Liebe. Doch Michael ist kein Mensch, sondern der Engel des Todes. Er plant, die Zehnte Plage – den Tod aller Erstgeborenen – über die Menschheit zu bringen. Und Billi erkennt beinahe zu spät, dass Michael sie dabei zu seinem apokalyptischen Werkzeug machen will …



Rezension:

Billi ist ein ganz normales Mädchen. Tagsüber besucht sie die Schule, kommt mehr schlecht als recht im Unterricht mit, ihre Noten sind nur mittelmäßig, ständig muss sie wegen nicht gemachter Hausaufgaben nachsitzen. Die Nächte schlägt sie sich um die Ohren, doch anders als ihre Altersgenossen geht sie nicht auf Partys oder ist lange mit Freunden unterwegs, sondern wird von ihrem Vater und anderen Mitgliedern des Templerordens trainiert und unterrichtet. Da sie auch sonst nicht viel mit ihren Mitschülern gemeinsam und dadurch sehr von ihnen zurückgezogen hat, ist ihr Leben recht einsam – sie hat niemanden außerhalb des Templerordens, und auch in den eigenen Reihen wird sie nicht von allen als das akzeptiert, was sie ist: Eine Tempelritterin. Sich selbst sieht sie allerdings auch nicht als solche, vielmehr wird der Wunsch nach einem normalen Teenagerleben mit jedem Tag größer.

Auch als Kai, ihr einziger Freund inner- und außerhalb der eingeschworenen Gemeinde, aus Jerusalem zurückkehrt, wo er seine Ausbildung zum Seher abgeschlossen hat, ändert sich für Billi kaum etwas. Ein Jahr lang war Kai fort, weggeschickt von Billis Vater, und der Halt, den sie von ihm all die Jahre vorher erfuhr, ist verschwunden. Denn auch Kai hat sich nun ganz dem Templer-Dasein verschrieben. Für Billi kommt dies einem Verrat gleich, und als sie nach einem vermurksten Training mit Kai in der U-Bahn von drei Halbstarken angegriffen wird, ist sie dankbar für die Rettung, die ihr in Form von Mike Omen zur Seite steht. Sie lässt sich auf ihn ein, er verspricht ihr eine andere Welt als die der Tempelritter, sie sagt sich vom Templerorden los in dem Glauben, nun endlich ein normales Leben führen zu können. Doch schnell wird klar, dass Michael Billi nur als Werkzeug für seinen Plan, die Welt in eine neuerliche Katastrophe zu stürzen, benutzen will. Kann Billi ihre Entscheidung rückgängig machen und Michaels Plan vereiteln?

Sarwat Chadda – oder in diesem Fall wohl vielmehr der Verlag – legt seine Leser mit Covergestaltung und Klappentextauswahl ganz schön aufs Kreuz. Denn obwohl alles auf einen typischen Roman aus der Sparte „Nackenbeißer-/Werwolf-/Engel-Liebesdrama bei Nacht“ hinweist, ist Teufelskuss alles andere als das. Zwar ist auch hier eine kleine Liebesgeschichte eingebaut, die tut jedoch kaum etwas zur Sache – vielmehr geht es beim Debüt des Autors um die Nachfahren des mittelalterlichen Templerordens, um viele Gestalten aus dem Christentum und um die Suche eines Mädchens nach seiner wahren Bestimmung. Liebe wird in diesem Buch nur als Mittel zum Zweck benutzt und ist, ohne diese wenigen Szenen schlecht reden zu wollen, im Grunde völlig überflüssig für den Verlauf der Geschichte.

Was den Leser hingegen erwartet, sind zahlreiche Informationen über die Entstehung des Templerordens, auch geschichtlich Uninteressierte finden durch die geschickt eingeflochtenen Hintergründe ihren Spaß an diesem Bereich der Story, selbst nichts mit der Kirche am Hut haben wollende werden zu denen gehören, die das Buch seitenweise verschlingen. Denn Sarwat Chadda versteht es, seine Ideen fließend darzustellen, die Action-Szenen spannend zu gestalten und die wenigen romantischen Momente dezent zu streuen. Dadurch dürften auch männliche Leser auf ihre Kosten kommen, vorausgesetzt, sie lassen sich nicht von der irreführenden Optik abschrecken. Weibliche Leser müssen zwar auf perfekte männliche Protagonisten verzichten, erhalten aber endlich mal wieder eine weibliche Protagonistin, mit der sie sich leicht identifizieren können – gerade jugendliche LeserInnen finden sich sicher in dem einen oder anderen Charakter wieder.

Trotz einiger Holperstellen im sprachlichen Bereich gehört Teufelskuss zu den Büchern, die man schnell und leicht lesen kann. Lange Winter- oder Regenabende vor dem Fernseher gehören der Vergangenheit an, wenn sich Chaddas Debüt im Bücherregal befindet. Der Sprachstil ist leicht verständlich und bringt selbst das Fachwissen über die Tempelritter gut an den Leser, mehr noch: Nach dem Lesen bekommt man Lust, mehr über den Templerorden zu erfahren und begibt sich auf die Suche nach fundierter Literatur. Hier wäre es toll gewesen, wenn der Autor zumindest einige seiner Quellen genannt hätte.

Da im Oktober 2010 der zweite Teil The Dark Goddess bereits in den USA erschien, bleibt für den Leser nun nur noch zu hoffen, dass der deutsche Verlag sich nicht allzu viel Zeit lässt, mit der Veröffentlichung nachzuziehen.



Fazit:

Entgegen der Coveroptik und des Klappentextes handelt es sich bei Teufelskuss nicht um ein weiteres Exemplar der typischen Dark Fantasy. Fans von umfangreichen Liebesgeseier kommen hier definitiv nicht auf ihre Kosten. Gegensätzlich erwartet den Leser spannende All Age Fantasy mit genügend Action-Szenen, um auch männliche Begeisterung auslösen zu können.



Wertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Advertisements