UBooks, 1. Auflage September 2010
Hardcover, 144 Seiten
mit rund 140 Bildern in Farbe von Janwillem den Hollander
€ 17,95 (D) | € 18,45 (A)
ISBN: 978-2-86608-145-1

Genre: erotischer Bildband


Klappentext:

Bambi lädt ein.
Es wird ein heißer Trip durch die Gedankenwelt einer tätowierten und gepiercten jungen Frau, die selbstbewusst von One-Night-Stands, Analsex und vollgepinkelten Betten berichtet, mal ratgebertauglich, mal augenzwinkernd und warnend, aber immer entwaffnend lustig und unterhaltsam.

Tja, meine Damen und Herren: So kann eine selbstbewusste und emanzipierte Dame von Welt auch auftreten.

Aber keine Sorge: Bambi beißt nicht.


Rezension:

Bambi Lovedoll ist in einschlägigen Kreisen längst bekannt: Mit sehr provozierenden Bildern und wenig gehaltvollen Texten kennt man sie bereits von ihrer Internetseite. Für Fans sollte daher das vorliegenden Buch eine willkommene Ablenkung zu den flimmernden Bildchen auf dem Computer-Monitor sein, und nicht nur das: Endlich kann man Bambi nicht nur anschauen, sondern quasi auch in den Händen halten. Denn mit Willkommen in Bambiland bekommt man nicht nur ein wenig mehr Text als gewohnt, sondern auch zahlreiche Bilder ganz nach Bambi-Mentalität. Gewohnt provokativ in zu den Texten passenden Settings lässt sich Bambi Lovedoll von Janwillem den Hollander in Szene setzen, zeigt dabei wie immer sehr freizügig, was sie hat, und erzählt nebenbei die eine oder andere Anekdote aus ihrem Leben.

Dass man mit diesem Buch-Debüt keine literarische Neuentdeckung oder gar Besonderheit erwarten darf, sollte bereits beim Anblick des Covers klar sein. Den Leser erwartet hier vor allem eins: Körperkunst und -kultur. Es geht um Selbstdarstellung in Form von Piercings und Tattoos, um provokante Stellungen und kontroverse Themen, die auch in der heutigen Gesellschaft größtenteils noch immer als Tabu-Themen behandelt werden, um Sex in seinen möglichsten und unmöglichsten Formen – teils für so manches zarte Gemüt sicher auch peinlich berührend, für manch anderes noch viel zu harmlos. Obwohl die Welt inzwischen der Sexualität doch recht aufgeschlossen ist, dürfte sich der eine oder andere sehr wahrscheinlich peinlich berührt fühlen von den freizügigen Fotos und sehr direkten texten. Doch wer trotz der eindeutigen Covergestaltung etwas anderes erwartet, als ihm geliefert wird, der darf sich nicht wundern – Bambi Lovedoll spricht eine eindeutige Sprache und nimmt weder ein Blatt vor den vorlauten Mund noch eine Verhüllung vor den nackten Körper. Und ist es nicht genau das, was sie ausmacht und was Fans von ihr sehen, hören und in diesem Fall lesen wollen?

Die meisten Fotos sind hervorragend auf ihre dazugehörigen Texte abgestimmt, doch zwischendrin finden sich auch immer wieder Bilder, die Bambi sehr vielseitig zeigen. Mitunter fragwürdige Posen und Aussagen verbinden sich zu einem nahezu explosiven Gemisch, das sowohl begeistern können als auch anstößig wirken wird. Doch wie so oft ist der Grat zwischen beiden Extremen auch hier ein äußerst schmaler – und genau das ist schlussendlich auch der Grund, warum Willkommen in Bambiland den Weg in so einige Regale finden wird. Wenn auch nicht in jedes auf direkt sicht- und greifbarer Höhe.


Fazit:

Literarisch wertvoll ist Bambis Buch-Debüt sicherlich nicht – Leser mit derartigen Erwartungen sollten an diesem Stück der erotischen Literatur definitiv vorbei gehen. Wer sich jedoch mit teils anspruchsvollen, teils aber auch sehr provokativen Bildern und unterhaltsamen, wenn auch nicht immer geschmackvollen Anekdoten aus Bambis Leben die Zeit vertreiben möchte, ist mit Willkommen in Bambiland sehr gut versorgt.


Wertung:

Fotos: 4,5/5
Texte: 3/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Advertisements